PARTNERSHIPS AND RESULTS IN COMENIUS, LEONARDO DA VINCI AND GRUNDTVIG
National Agencies

2010-1-DE3-COM13-10380

Schulen in Europa entfalten Begabungen

Comenius Regio partnership

PARTNERS
  • Germany
  • Austria
  •  

    ORGANIZATION Coordinator

    Regierungspräsidium Tübingen - Abt. 7 Schule und Bildung

    TYPE OF ORGANIZATION

    Public authority (regional)

    ADDRESS

    Keplerstraße 2 – Tübingen

    CONTACT PERSON

    Franz-Josef Mayer

    Schulen in Europa entfalten Begabungen

    Begabtenförderung erfolgt in Europa einerseits segregativ in Hochbegabtenzügen an Gymnasien wie in Ulm, Baden-Württemberg, andererseits in integrativen Formen wie in Linz, Oberösterreich. Im Projekt wurden die Vorteile beider Förderformen konzeptionell und systemisch erfasst, analysiert und ausgebaut. Dabei steuerte die Schulverwaltung die gleichzeitig verlaufenden Prozesse, die außerschulischen Partner zeichneten für den Entwicklungs- und Evaluationsprozess verantwortlich, die beteiligten Gymnasien erarbeiteten die curricularen Modelle und erprobten sie. Das Ramsauergymnasium und das Albert-Einstein-Gymnasium erarbeiteten fachspezifische Enrichmentkonzeptionen auf der Basis der jeweiligen Bildungspläne und boten innovative Gestaltungsformen von Unterricht an. Ergänzende außerschulische Angebote wie die der Sommerschule oder der Schülerakademie wurden integriert. Das Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart und der Verein Stiftung Talente begleiteten und evaluierten diese Fördermaßnahmen. Sie halfen, den individuellen Förderbedarf diagnostisch zu bestimmen und mit binnendifferenzierenden Maßnahmen der Heterogenität gerecht zu werden. Das Programm „Sozialemotionales Lernen“ stärkt die Individualität und fördert das Gemeinschaftsgefühl. Die Genderproblematik wurde ebenso wie die Frage des Einflusses eines Migrationshintergrunds aufgegriffen. Der Ausbau eines Fortbildungskonzepts für die Lehrkräfte ermöglicht den professionellen Umgang mit Heterogenität und führt zu einem deutlich vergrößerten Potenzial kognitiver und sozialer Aktivierung in entsprechenden Lernarrangements. Dies mündet in eine Gesamtkonzeption der Begabtenförderung, die allen Schulen mit integrierter und segregativer Förderung zur Verfügung gestellt wird, um somit einen adäquaten europäischen Beitrag zur Förderung besonderer Talente zu optimieren. Rückwirkungen auf den Regelunterricht im Ungang mit Heterogenität werden erwartet. www.schulen-foerdern-begabungen.eu

    RESULTS
  • Joint results
  • Germany
  • Vergleich von integrativer und separativer Hochbegbtenförderung (Fokusevaluation)

    Eine zentrale Zielsetzung des Projekts war der Vergleich der Förderformen: a) integrativ in der bestehenden Regelklasse, b) separativ in der Hochbegabtenklasse. Hinsichtlich der Effektivität des Förderns ist die organisatorische Form untergeordnet. Die Einrichtung von Hochbegabtenzügen ist jedoch ein Motor für die Schulentwicklung. Die Studie berücksichtigt in diesem Zusammenhang auch Fragen von Gender, Migration und Übertritt in weiterführende Schulen.

    LANGUAGE(S)

    German

    AUDIENCE(S)

    Teachers, Parents

    PRODUCT TYPE

    Pedagogical and Methodological Studies

    AVAILABILITY

    Directly downloadable

    COPYRIGHT

    No